Hoher Besuch im Heimathuus

Delegierte vom Bund der Deutschen Historischen Bruderschaften zu Gast
Fast 40 Delegierte waren zur Tagung gekommen. Zu den Bundesjungschützentagen im Oktober in Bösel werden bis zu 5000 Gäste erwartet.
von Wilfried Leser    

Hoher Besuch im Heimathaus
Der Bundesjungschützenrat tagte in Bösel. Dabei waren der Bundesvorstand, der Vorstand der Petersdorfer Bruderschaft und Bürgermeister Hermann Block (4.v.r.).


Bösel Hoher Besuch vom Bund der Deutschen Historischen Bruderschaften im Heimathuus in Bösel: Fast 40 Delegierte aus den Bruderschaften der Diözesen Trier, Essen, Aachen, Köln, Paderborn und Münster waren zur Tagung des Bundesjungschützenrats (höchst entscheidendes Gremium des Bundes der St. Sebastian Schützenjugend) gekommen.

Diesen Beitrag teilen

St.-Franziskus-Schützenbruderschaft

Liebig und Burrichter Vereinsmeister

17.02.2015 Vereinsmeisterschiessen
Vereinsmeister wurden Stefan Burrichter (Zweiter von links) und Frank Liebig (Dritter von links). Brudermeister Markus Stammermann (rechts) und Stellvertreter Josef Burrichter (links) gratulierten.
Bild: Wilfried Leser

Meistertitel mit Kleinkaliber und Luftgewehr ausgeschossen
Zunächst wurden Kompaniesieger und -vizemeister ermittelt. Mehrmals ging es ins Stechen.
von Wilfried Leser    

Petersdorf - Frank Liebig ist Vereinsmeister im Kleinkaliberschießen, Stefan Burrichter im Luftgewehrschießen. Die St.-Franziskus-Schützenbruderschaft Petersdorf hatte zu den Vereinsmeisterschaften in diesen beiden Disziplinen eingeladen.

Diesen Beitrag teilen

Team hat alle Hände voll zu tun

Ausschuss regelt Finanzen und Sponsoring
Auf Christian Kok und Gerda und Ludger Schewe wartet viel Arbeit. Bisher seien sie zufrieden mit der Resonanz der Sponsoren für die vielfältigen Projekte.
von Wilfried Leser    
 

Team hat alle Hände voll zu tun!
Das Organisations-Team Finanzen der St. Franziskus-Schützenbruderschaft Petersdorf (von links): Christian Kok, Gerda und Ludger Schewe

Petersdorf - „Ohne Moos nichts los“ – so heißt ein altes Sprichwort. Das hier etwas oder besser gesagt viel dran ist, weiß auch die St.-Franziskus-Schützenbruderschaft Petersdorf hinsichtlich der Vorbereitungen auf die Ausrichtung der Bundesjungschützentage zu schätzen. Dafür haben die Schützen viele Orga-Teams gebildet (die NWZ  berichtete). Einen besonderes Augenmerk haben sie deshalb auf das Team „Finanzen“ und „Sponsoring“ gelegt. Diesem Ausschuss gehören Ludger Schewe, Gerda Schewe und Christian Kok an.

Diesen Beitrag teilen

Gewählt und geschwenkt

Leute von heute
 

Diözesanen- und Bundes-Fahnenschwenkmeisterin Gabi Wellmanns (vorne) besuchte die Schützen.
 Bild: Wilfried Leser

Hohen Besuch vom Niederrhein hatte die St.- Franziskus-Schützenbruderschaft Petersdorf jetzt. Bundes- und Diözesan-Fahnenschwenkmeisterin Gabi Wellmanns war mit ihrem Ehemann – Ehren-Diözesanjungschützenmeister Franz-Josef aus Kleve – gekommen. Der Besuch galt der Fahnenschwenkergruppe der Petersdorfer Bruderschaft. In Theorie und Praxis erläuterte Wellmanns den Mitgliedern das Fahnenschwenken „Niederrheinischer Art“.

„Wir wollen das Fahnenschwenken im Oldenburger Münsterland wieder beleben“, sagte Wellmanns. Das Fahnenschwenken ist besonders am Niederrhein beliebt. Insgesamt gibt es 137 Gruppen.

Quelle: Nordwest-Zeitung Oldenburg; Redaktion Friesoythe

Diesen Beitrag teilen

Bundesjungschützentage
Großveranstaltung im Herbst

Rund 5000 Gäste vom 9. bis 11. Oktober erwartet
Die Petersdorfer Schützen bereiten die Veranstaltung vor. Diverse Teams wurden gebildet.
von Wilfried Leser
 

Großveranstaltung im Herbst
Brudermeister Markus Stammermann (links) und Schriftführer Jens Bohmann (rechts) sind schon seit Wochen mit der Organisation beschäftigt.
Bild: Wilfried Leser

Petersdorf - „Tousaomen scheiten, fier’n, spaos hebben“ – so heißt das Motto der Bundesschützentage, die vom 9. bis 11. Oktober in Bösel stattfinden sollen. Ausrichter ist die St. Franziskus-Schützenbruderschaft Petersdorf. „Es wird für Bösel und Petersdorf ein großes Fest“, sagen Brudermeister Markus Stammermann und Jens Bohmann, Schriftführer der Bruderschaft. Denn an den drei Tagen werden bis zu 5000 Gäste erwartet. Die Bundesjungschützentage stellen den jährlichen Höhepunkt für die rund 30 000 Jugendlichen aus den mehr als 1300 Ortsvereinen der Bruderschaften aus dem gesamten Bundesgebiet.

Diesen Beitrag teilen

Vergleichsschießen

Petersdorfer Schützen haben die Nase vorn

St.-Franziskus-Bruderschaft mit 905 Ringen vor Thüle
von Wilfried Leser

Petersdorf Jedes Jahr treffen sich der Bürgerschützenverein Bösel, die St.-Johannes-Schützenbruderschaft Markhausen, die St.-Johannes-Schützenbruderschaft Thüle und die St.-Franziskus-

29.09.2014: BöMaPeThü-Schießen in Petersdorf
Siegerehrung beim BöMaPeThü-Schießen mit (von links): Frank Liebig, Klaus Behnke, Otto Beeken, Bernd Engelmann, Markus Stammermann und Martin Oltmann.
Bild: Wilfried Leser

Schützenbruderschaft Petersdorf zu einem Vergleichsschießen – kurz „BöMaPeThü“ genannt. Die Ausrichtung erfolgt jeweils im Wechsel, in diesem Jahr hatte Petersdorf eingeladen.

Diesen Beitrag teilen

Schützen fahren nach Varrelbusch

von Wilfried Leser    

Petersdorf Die St. Franziskus-Schützenbruderschaft Petersdorf fährt am Freitag, 15. August, zum Landesbezirkskönigschießen nach Varrelbusch. Abfahrt ist um 17.45 Uhr bei der Schießhalle. Die Bruderschaft freut sich auf viele Teilnehmer, die König Bernd Cloppenburg unterstützen.

Quelle: Nordwest-Zeitung Oldenburg, Redaktion Friesoythe

Diesen Beitrag teilen

Erste-Hilfe-Lehrgang

Die St. Franziskus Schützenbruderschaft Petersdorf bietet einen Erste Hilfe Kurs an. Dieser findet vom 02.08. - 03.08.2014 in der Zeit von 8.00 Uhr bis 15. Uhr statt. Mitmachen können alle ab 16 Jahre. Es können auch "nicht Schützen" mitmachen. Für Rückfragen steht Dietmar Frye (04494 / 921803) zur Verfügung, dieser nimmt auch die Anmeldungen an. Für Nicht-Mitglieder ist der Lehrgang kostenpflichtig.

Diesen Beitrag teilen

König will keine Steuern zahlen

Bernd Cloppenburg neuer Regent der Schützenbruderschaft Petersdorf
Der König rief sein Gefolge zum „Jahr der Gemeinschaft und Geselligkeit“ auf. Ihm zur Seite steht seine Frau Martina.   #   Von Wilfried Leser
König will keine Steuern zahlen!

Der neue Thron der St.-Franziskus-Schützen-bruderschaft Petersdorf (vordere Reihe, von links):
Bernadette und Johannes Timmermann, Martina
und Bernd Cloppenburg, Christina und Ludger
Budde sowie (hintere Reihe, von links) Dieter
Burrichter, Arnold Taphorn, Rolf Deeken und
Markus Stammermann  #  Bild: Wilfried Leser

 

Petersdorf - Kaum ist Bernd Cloppenburg neuer König der St.-Franziskus-Schützenbruderschaft Petersdorf, da hat er schon eine ganze Reihe Ideen: Er rief seine Regentschaft zum „Jahr der Gemeinschaft und Geselligkeit“ auf. Und er wolle sich dafür einsetzen, dass ein alter Brauch wieder eingeführt wird: Der König soll von Steuern befreit werden. Diesbezüglich werde er mit der Gemeinde und mit dem Finanzministerium Verhandlungen aufnehmen, sagte er augenzwinkernd.

Dieses Anliegen unterstützt sicherlich auch seine Ehefrau Martina als neue Königin. Dem Thron gehören zudem Ludger und Christina Budde sowie Johannes und Bernadette Timmermann an. Die Aufgaben des Mundschenks nehmen Jonas, Lena und Pia Cloppenburg, Verena Busken sowie Lars und Kerstin Emken wahr. „Ich freue mich, dass ich für ein Jahr König in Petersdorf sein darf. Ich verspreche, die Bruderschaft würdig zu vertreten“, sagte Cloppenburg in seiner Antrittsrede.

Diesen Beitrag teilen

St. Franziskus-Schützen

Große Ehre für Brudermeister

Schützenfest in Petersdorf am Sonntag mit Festumzug
Markus Stammermann erhält den Jugendverdienstorden in Gold. An diesem Montag wird der neue König proklamiert. Von Wilfried Leser


Ehrungen bei der Bruderschaft in Petersdorf (von links):
Adjutant August Müller, Agnes Werths, Josef Burrichter
sen., Markus Stammermann, Gabi Wellmanns und Willi
Willoh
Bild: Wilfried Leser

Petersdorf - „Für uns geht ein tolles Jahr zu Ende“, sagte Schützenkönig Ludger Burrichter von der St. Franziskus-Schützenbruderschaft Petersdorf beim Antreten auf dem Hof Potthast. „Laßt uns zusammen einen Trinken, denn so jung kommen wir nicht wieder zusammen“, lud er alle ein. Für ihn und seinem Hofstaat endete am Sonntag die Amtszeit.

Zum Festumzug konnte Brudermeister Markus Stammermann die Musikvereine aus Thüle, Altenoythe und Beverbruch gekommen. Große Abordnungen kamen von dem Bürgerschützenverein Bösel, Schützenverein Beverbruch/Nikolausdorf und den Bruderschaften aus Thüle und Garrel. Seine besonderen Grüße galten Bezirksbundesmeister Willi Willoh, Diözesanenjungschützenmeister Franz-Josef Wellmanns und Fahnenschwenkmeisterin Gabi Wellmanns.

Diesen Beitrag teilen